Garmin Vivofit – Erfahrungsbericht I – Gewicht abnehmen

Für uns Jungs über 45 ist Gewicht ein Thema. Deshalb sind mir die digitalen Helferlein willkommen. Was bringt Garmin Vivofit für knapp 100.- €?

Ich trag's rechts.

Ich trag’s rechts; links die gute alte Armbanduhr.

1. Es hilft, die tägliche Aktivität zu verteilen und zwischendurch immer mal ein paar Schritte zu tun. Auf dem Display siehst du einen roten Balken. Der erscheint nur, wenn du zu lange sitzt, und geht nur weg, wenn du ein paar Schritte tust. Gut für Schreibtisch-Täter. Gut für die Motivation.

2. Im Winter fahre ich Rennrad auf dem Bock. Diese Aktivität wird über die Herzrate mit aufgezeichnet (Ant+ Technologie). Das hilft mir, weil ich sonst die Kalorien über den Tacho gemessen habe und der funktioniert natürlich nicht auf dem Bock.

3. Ich habe mir gleichzeitig noch eine Waage gekauft, die auch das Körperfett misst (Withings Body Analyzer). Nicht billig (150.- €), aber so habe ich gleich die Gewichts- und Körperfettdaten in einer App, die Garmin zur Verfügung stellt (Garmin Connect). Die werden von der Waage über dein W-LAN direkt auf eine App von Withings (Health Mate) übertragen. Health Mate ist wiederum mit Garmin connect verbunden. Die Kalorien zähle ich auf http://www.myfitnesspal.com. Angenehm ist, dass ich den Vivofit nie an die Steckdose hängen muss. Die Batterie soll ein Jahr halten.

Damit komme ich sehr gut klar und erreiche mein Ziel: Aktivität kontrollieren und Gewicht abnehmen. Mich motiviert das fürs Training!

Hier noch ein paar kritische Punkte:

Schön übersichtlich: Garmin connect

Schön übersichtlich: Garmin connect

1. Momentan sind viele solcher elektronischer Helferlein auf dem Markt. Es ist absehbar, dass die Apple Watch diesen Markt revolutionieren wird – die Apple Watch ist für 2015 angesagt. Also, vielleicht ist ein wenig Warten nicht verkehrt.

2. Das Hin und Her mit den unterschiedlichen Apps ist total nervig. Kalorien zählen auf Myfitnesspal (dort aber nicht die Aktivitäten und die Ziele-Einstellung machen). Schöne Grafiken zu deinen Ergebnissen auf Health Mate (dort nicht die Aktivitäten und die Ziele-Einstellung machen). Das Ganze zusammenführen auf Garmin Connect (die Kalorien kriegst du von Myfitnesspal

Kalorien zählen geht einfach und schnell!

Myfitnesspal: Kalorien zählen geht einfach und schnell!

nur übers Laptop gesynct, mit dem iPhone klappt’s nicht). Auch funktioniert bei Garmin das Syncen mit Vivofit am Besten übers iPhone (Bluetooth) und kaum oder selten mit dem mitgelieferten Ant+-Stick. Ich bin sicher, da ist die Technik in ein paar Monaten schon weiter und man hat ein Portal, wo alles funktioniert. Jetzt bleibe ich halt bei Garmin, weil ich dort wahrscheinlich meinen neuen Tacho kaufen werde (Edge 1000).

3. Das alles erledigt übrigens auch dein Smartphone (Schritte zählen, auch Tacho etc.). Das ist eine Grundentscheidung: Will ich für alles mein Smartphone benutzen? Oder will ich lieber ein paar periphere Geräte haben? Ich neige eher zu Letzterem, weil ich einfach nicht überall mein Smartphone dabei haben möchte. Auch möchte ich, wenn ich Rad fahre, nicht erst meinen Handyakku checken. Klar, alles kein Ding! Aber oft sind es diese Kleinigkeiten, die mich dann vom Training abhalten. Und das möchte ich nicht. Ich möchte auch nicht komplett MEIN LEBEN übers Handy abwickeln. Irgendwie stinkt mir das. Großes Gegenargument ist natürlich die Kostenseite. Aber das muss jeder selbst entscheiden.

Mein Name auf Garmin connect lautet übrigens pfluegeorg. Du kannst dich gerne mit mir connecten! Dort bauen wir eine Gruppe auf. Sie heißt wie der Untertitel des Blogs: Rennrad für Jungs über 45. Mach‘ mit und lasse dich motivieren!

Advertisements

5 Kommentare

  1. Hallo,
    schöner Beitrag. Ich bin echt gespannt was die sogenannten Wearables noch so bringen. Ich persönlich kann es mir nicht vorstellen eine Apple Watch während des Sports zu tragen (hätte ich irgendwie Angst um das Gerät). Aber ansonsten bin ich der Sache schon aufgeschlossen und würde es tatsächlich gerne mal testen, vor allem um Schlafphasen aufzuzeichnen und zu schauen wieviel bzw. wie wenig Schritte man so am Tag zurücklegt.

    Beste Grüße
    Marc

  2. Danke, Marc. Noch ein Tipp: Wenn Du einfach mal testen willst, wie viele Schritte du gehst pro Tag und wie Deine Schlafphasen sind – das kannst Du alles mit Deinem Smartphone erledigen. Zum Beispiel sleep cycle fürs Schlafen. Dann siehst Du ja, ob Dir das was bringt. Ciao Georg

    1. drjackass · · Antwort

      Die Schritte zähle ich auch scho seit längerem mit meinem Smartphone, tolle Sache. Die Körperfettwaage, welche im Beitrag erwähnt wurde, ist für mein befinden etwas zu teuer… Ich bevorzuge zudem ein 4-punkte System für die Messung, da bei dieser Methode der ganz Körper gemessen wird. Welche Körperfettwaage die beste ist und was die Messwerte verfälschen kann erfährst du auf dieser Seite:http://wibbs.de/koerperfettwaage/

  3. […] Kurve des errechneten Mittels sich weiter um 74 Kilo (plus/minus 1/2 Kilo) einpendelt. Dazu zähle ich weiter meine Kalorien und kontrolliere meine Aktivität. Gilt bis 30.4.2015. Danach überlege ich, ob ich für mein Jedermannrennen im August nochmals […]

  4. […] werde nicht dicker und kann doch alles essen, […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: